Donnerstag, 28. August 2014

Weißt Du, was eine Bucket List ist?

Das ist eine Liste, die so aussieht wie die, die ich mit meinem Mann erstellt habe, nachdem ich von meinem Rügen-Kurz-Trip zurückgekehrt bin. Eine Liste, auf der alle Dinge stehen, die Du noch erledigen, erfahren, erfühlen, machen und runterreißen willst, bevor Du Dich hier von dieser Welt verabschiedest. 


Ich bin der Meinung, dass jeder solch eine Bucket List haben sollte. Nicht versteckt in irgendeiner Schublade. Nein - am besten an einem Ort, wo Du immer Zugriff hast. An einem Ort, wo Deine Augen wie magisch dran hängen bleiben und Dich an Deine Träume erinnern.

Oft genug habe ich hier auf diesem Blog von meinen eigenen Träumen erzählt. Auch davon, wie schwer es manchmal fällt, sie umzusetzen. Endlich den Allerwertesten aus dem warmgepupsten Sofa zu erheben und ins Abenteuer zu springen. Sicher sieht es bei Dir nicht anders aus. Sicher halten Dich auch die vielen Wenn und Aber zurück. Soll ich Dir was sagen? Das sind alles Ausreden. Ich habe es überprüft. :-)

Darum: Schreibe eine Bucket List! Am besten jetzt gleich, ehe Dich die Angst und die Trägheit wieder einholen.

Du willst um die Welt reisen? Tu es!
Du willst mit Delfinen schwimmen? Worauf wartest Du?
Du willst mit Deiner Frau oder Deinem Mann in Liebe gemeinsam alt werden? Schreib es auf!

Und wenn Du das getan hast, dann frage Dich jeden Morgen und mehrmals am Tag:

"Was kann ich heute für meine Träume tun?"

Wenn Du Schwierigkeiten hast, Deinen Träumen auf die Schliche zu kommen, dann helfen Dir vielleicht ein paar einfache Fragen.

  • Erinnere Dich an Deine Kindheit. Was wolltest Du damals erleben?
  • Welche Bücher liest Du? Welche Sendungen schaust Du, wenn Du nicht gelangweilt vor dem Fernseher abhängst?
  • Was zieht Dich magisch an und macht Dich glücklich?
  • Stell Dir vor, Geld würde keine Rolle spielen - was würdest Du gern tun?
  • Was erzählst Du anderen, immer gleich mit der passenden Begründung dazu, warum es nicht geht?
  • Worum beneidest Du andere Menschen? (Wusstest Du, dass das Wort Neid von dem Wort "Nid" kommt, was soviel wie: Anstrengung oder Wetteifer heißt? Also streng Dich an, denn da wo der Neid ist, ist der Weg!)


 Willst Du wissen, was auf meiner Bucket List steht?

♥ Rundreise Australien
♥ Rundreise Irland
♥ Rundreise Island
♥ Mongolei (Besuch eines Schamanen)
♥ Rundreise China
♥ Nord-West-Passage
♥ Russland (Transibirische Eisenbahn)
♥ Kuba
♥ Rundreise Kanada
♥ Amerika (West-Küste)
♥ Alpenüberquerung
♥ Ostseeumrundung (per Rad oder zu Fuß)
♥ etwas wirklich Bedeutenes tun, was anderen hilft
♥ mit Delfinen schwimmen
♥ mit meinem Mann in Liebe alt werden
♥ meinen Kindern Basecamp und Flugschule gleichzeitig sein
♥ unabhängig von jedem Ort dieser Welt aus arbeiten und passiv Geld verdienen
♥ ein Haus mit einem Garten besitzen

Das sind zunächst die großen Ziele. Dazwischen gibt es noch einige kleinere, die auch kurzfristiger sind, so zum Beispiel der Erwerb eines iPads.

Ich war schon immer jemand mit vielen Wünschen und großen Träumen. Und wenn ich zurückschaue, dann kann ich sagen, dass ich mir viele davon schon erfüllt habe. Manchmal hat es etwas gedauert, zwischendrin habe ich sogar einige vergessen und dann doch wieder ausgekramt. Einige Ziele haben sich aber auch im Laufe der Jahre einfach erledigt, waren nicht mehr so wichtig. Als Kind wollte ich zum Beispiel immer auf einer Bühne tanzen. In einem kleineren Rahmen habe ich mir diesen Traum auch erfüllt, musste allerdings feststellen, dass es nicht mein weiterer Weg ist.

Träume und Ziele sollten flexibel sein. Schließlich verändern wir uns innerhalb des Lebens und manches verliert einfach an Bedeutung, während andere Dinge hinzukommen. Und so kann sich die Bucket List auch immer umgestalten.

Gut ist, wenn man etwas erreicht hat, das wegzustreichen und auf einer anderen Liste zu notieren. Das bestärkt, weil man wahrnimmt, was man schon alles geschafft hat. Ich zum Beispiel wollte immer einen Hund, wollte ein SOS-Patenkind unterstützen, nach Russland reisen, ein Buch schreiben, selbstständig arbeiten und fotografieren, um nur einige Dinge zu nennen. Ich freue mich immer und es bestärkt mich, mich zu erinnern, wie ich die einzelnen Ziele erreicht habe. Dass es viel weniger Aufwand war, als ich dachte oder weniger Geld gekostet hat, als ich immer geglaubt habe. Natürlich muss man sich viele Träume erarbeiten, manche auch erkämpfen, gegen die eigenen Widerstände und gegen die der Mitmenschen, denn nicht immer stehen alle Ampeln gleich auf Grün.

Aber der Weg lohnt sich, denn er stärkt unsere Zufriedenheit, Ganzheit und Integrität.
Und es macht uns einfach glücklich. Also - worauf wartest Du?

Falls Du Anregungen brauchst, oder Dich einer Bucket-List-Community anschließen willst, dann probiere mal das hier: BUCKET LIST

Und falls Du noch ein schönes Zitat brauchst, um Dich in die Spur zu machen, dann hätte ich das hier von Frederike Frei:

Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen. Ich schulde ihnen noch mein Leben!

Kommentare:

Jaelle Katz hat gesagt…

Eine solche Liste, die hier allerdings Löffel-Liste heißt, wurde vor kurzem veröffentlich:
http://www.visionbakery.com/Loeffel-Liste

viele liebe Grüße

Selina hat gesagt…

Ich habe auch so eine Liste, wo ich alle meine Wünsche und Träume aufgelistet habe. Genauso wie bei dir stehen da ganz viele Reiseziele oben, da ich einfach unheimlich gerne reise.
Ich finde es auch wichtig. so einen Überblick über die eigenen Erwartungen ans Leben zu besitzen. Das gibt einerseits das Gefühl, selbstbestimmt das Leben zu steuern, andererseits sorgt es dafür, dass man am richtigen Weg bleibt!

Jeannette Hagen hat gesagt…

Genau - ich glaube, das ist der Knackpunkt: dranbleiben und sich mit kleinen oder großen Schritten auf das Ziel zubewegen.