Freitag, 6. Dezember 2013

Eine Liebesgeschichte

Vor meinem Fenster stürmt und schneit es, der heiße Tee in meiner Tasse dampft und ich friere trotz Heizung. Alles in allem genau die richtige Stimmung um meine Gedanken zurückschweifen zu lassen zum letzten Wochenende und damit nach BARCELONA - in die Stadt, die ich wie keine andere ins Herz geschlossen habe.


Ich kann allerdings nicht über Barcelona schreiben, ohne die ganze Geschichte zu erzählen.
Eine sehr persönliche Geschichte, die damit beginnt, dass am 29. November 1993 ein Flugzeug zwei Stunden später als geplant von Barcelona aus nach Berlin startet. In der Halle langweilen sich die wartenden Menschen. Bunt zusammengewürfelt: Touristen, Spanier, eine Gruppe junger Sportlerinnen, zu der ich gehöre, eine andere Gruppe, zu der ein junger Mann gehört, der mich ab und an verschmitzt anlächelt.
Im Flugzeug sitzen wir nebeneinander.
Zerreden meine Flugangst, erzählen uns unsere Leben, zeigen uns Bilder von unseren Kindern, wissen über dem Leuchtfeuer von Vitrolles, dass wir beide verheiratet sind und dass sich unsere Wege spätestens in Tegel wieder trennen werden.
Aber das Leben hatte wohl anderes vor und die Anziehung war groß genug, dass wir uns für eine kurze Zeit über all unsere Verantwortungen, unsere Versprechen und unsere Verpflichtungen, die wir anderen Menschen gegenüber eingegangen waren, hinwegsetzten.
Eine schmerzhafte Zeit für alle.
Eine Zeit großer Gefühle für uns.
Sie endete offiziell im Juli 1994.
Es klingt pathetisch und kitschig, wenn ich sage, dass sie in meinem Herzen jedoch nie endete. Kein Tag verging, an dem ich nicht wenigstens einem kleinen Gedanken an die gemeinsamen Momente Raum gab. Blitzlichter, die aufflackerten, wenn ich ein Flugzeug sah, durch eine Straße lief, durch die wir mal gemeinsam geschlendert waren, oder wenn ich vor meinem Bücherregal stand und mein Blick wie magisch gefesselt an dem Bildband von Barcelona kleben blieb.
Wie viele Briefe, später eMails habe ich geschrieben und nie abgeschickt? Wie viele Male habe ich im Kopf durchgespielt, wie es wohl sein wird, wenn wir uns wieder begegnen? Wie oft stand ich an Orten und hatte das Gefühl, ihm nah zu sein?
Und wie war es möglich, Jahr für Jahr ein zweites Leben im Kopf zu leben, dass nur aus Erinnerungen und einer leisen Hoffnung bestand?
Es war ein trüber Novemberabend im Jahr 2008 als ich auf "SENDEN" drückte.
Es war ein Dezembertag im selben Jahr als wir uns 15 Jahre nach unserer ersten Begegnung zum ersten mal wieder gegenüberstanden.
Und es war letzten Freitag, am 29. November 2013 als wir gemeinsam Hand in Hand im Flugzeug saßen, das Leuchtfeuer von Vitrolles überflogen und uns anlächeltet. Auf dem Weg nach Barcelona - exakt 20 Jahre später.
Glaub mir, es gibt sie auch im wahren Leben - die wirklichen Liebesgeschichten. Die, die an solch einem Tag wie heute wärmen. Die, die man eigentlich nur im Film vermutet oder aus Popsongs kennt und die in keiner Stadt besser aufgehoben sind als in Barcelona.

Mehr über die Stadt auf meinem Reiseblog: Barcelona - Teil 1

Keine Kommentare: