Dienstag, 19. März 2013

Ein Welttag für die Liebe

Wenn Du hier öfter mit mir spazieren gehst, dann weißt Du, dass es in meinem Leben immer mal wieder Momente gibt, in denen ich hadere, wütend und traurig über das, was um mich herum passiert, bin. Meist geht es um Ungerechtigkeiten - im Großen, wie im Kleinen. Das sind Momente, in denen ich schnell meinen wesenseigenen Humor verliere und in denen ich manchmal verzweifelt nach Antworten suche, wie man diese Welt besser und vor allem gerechter gestalten kann. Neulich hat mich eine Antwort gefunden und ich möchte meine Begeisterung über diese Idee mit Dir teilen, in der Hoffnung, dass sie Dich genauso inspiriert und motiviert wie mich und Du sie weiter verbreitest. Aber der Reihe nach.


Diesen Blog lesen mittlerweile sehr viele Menschen. Ich kann es an der Statistik sehen, die gerade in den letzten Monaten eine steile Kurve nach oben genommen hat. Abgesehen davon, dass ich mich wie ein Schneekönig (Ein blödes Wort angesichts der Wetterlage :-)) freue, vermute ich, dass die Menschen diesen Blog deshalb lesen, weil sie einiges finden, das sie selbst betrifft und berührt. Insofern gehe ich mal davon aus, dass Du, Du, oder Du ähnliche Momente erlebst, wie die, die ich oben beschrieben habe.
Und, willst Du auch die Antwort darauf wissen?
Sie ist so simpel, so offensichtlich, so banal und doch so groß, allumfassend und genial.
Diese Welt braucht mehr Liebe.
Nicht mehr und nicht weniger. Da steckt alles drin und gleichzeitig ist das so paradox, weil man meinen könnte, es gibt genug, weil doch eigentlich jeder von uns danach strebt, zu lieben und geliebt zu werden. Und trotzdem sind wir alle oft genug lieblos - da schließe ich mich selbst ein. Lieblos zu unseren Partnern, zu unserer Arbeit, zu unserer Umwelt, zu unseren Kindern, Nachbarn, Kollegen, zu Tieren, zu fremden Menschen und - und das ist das Traurigste - wir sind lieblos zu uns selbst.
Vor mir liegt ein Buch, geschrieben von Veit Lindau.
Es heißt "Heirate Dich selbst" und - ich darf mal zitieren - "handelt von Selbstliebe und davon, wie man sich selbst von ganzem Herzen, beständig, aufrichtig, treu und kompromisslos lieben lernen kann - es handelt von radikaler Selbstliebe."
Dabei fällt mir der Spruch ein: Willst Du die Welt verändern, dann fang bei Dir an. Auch der ist auf den ersten Blick banal und nicht neu.

Und trotzdem halten wir damit den Schlüssel in der Hand. Den Schlüssel zu mehr Liebe und damit zu einer besseren Welt. Über das Buch, das am 21.03. erscheint, schreibe ich ein anderes Mal, heute will ich Dir noch etwas ans Herz legen, denn der Autor geht mit seiner Forderung nach mehr Liebe aufs Ganze. Er hat eine Petition für einen "Welttag der Liebe" eingereicht. Als ich das gelesen habe, war ich verwundert, dass es den noch nicht gibt, aber es stimmt. Es gibt den Tag des Kusses, einen Welttag des Glücks, einen Welttag des Wassers, den Tag für Mütter, für Eisenbahner, Apotheker, den Tag der Arbeit, den Tag für Frauen, Kinder, Männer - aber es gibt keinen Tag der Liebe. Und das sollten wir ändern, wollen wir diese Welt ein bisschen besser machen. Oder?
Hier ist der LINK zur Petition, bis zu diesem Moment haben 2072 Menschen unterschrieben. Ich hoffe und wünsche, es werden viel, viel mehr, darum wie gesagt - Teilen ist erwünscht!
(Danke an dieser Stelle an meinen Mann, der mir regelmäßig mit äußerst kreativen Herzen (Fotos) seine Liebe zeigt und mich damit stets aufs Neue überrascht.)

Kommentare:

Martina hat gesagt…

zu schön und im moment genau mein thema

Jeannette Hagen hat gesagt…

:-)