Sonntag, 7. Oktober 2012

Achtung hier kommt eine Enthüllung!

Ich bin genervt. Noch ein Enthüllungsbuch. Die Liste derer, die publizistisch in der Kategorie "Wie es wirklich war" ihr Bestes geben, wird lang und länger. Spannend und das in einer Zeit, in der es doch eigentlich nichts mehr zu enthüllen gibt, weil doch sowieso alles öffentlich ist.

Alles? Nein...ein kleines Dorf im Land des Allgemeinglaubenwissenzumüssens trotzt der Öffentlichkeit und manchmal fühlt sich jemand berufen, von dort zu berichten. Leider immer öfter. Was dabei herauskommt, nennt sich die persönliche Sicht auf die Dinge und hat die Eigenart, sich infantil und mit Hörnerhelm gerüstet gegen das, was alle anderen meinen zu glauben und zu wissen, behaupten zu wollen. Bettina Wulff,  Julia Schramm, Lothar Matthäus und nun auch noch Kachelmann, wie ich gerade gelesen habe.
Die Einschläge kommen häufiger, jede Woche eine neue persönliche Enthüllung, eine individuelle Draufsicht auf das, was wir schon wochenlang vorher in Schlagzeilen, Kommentaren, Glossen und Berichten lesen, hören oder sehen durften.
Ich habe es so satt. Noch dazu, weil solche Bücher meist gar nicht von den Protagonisten selbst, sondern von einem Ghostwriter geschrieben sind, oder glauben Sie ernsthaft, dass Justin Bieber, Stefan Effenberg oder Lothar Matthäus in der Lage sind, ein Werk von 250 Seiten aufs Papier zu bringen? Never. Also muss ein Schreiber her, der dann - anders geht es gar nicht - die gaaaaaaaaanz persönliche Sicht des Autors, der keiner ist, wenn auch nur in kleinen Nuancen, doch irgendwie wieder verklärt und dem Mainstream anpasst. Sonst stände im Buch von Boris Becker nur: "Äh...".
Ich frage mich bei all den Enthüllungen immer: "Wer liest das um alles in der Welt??????????? Wer will wissen, wie sich Bettina Wulff während der Krise, durch die sie und ihr Mann gehen mussten, fühlte? Wer will wissen, was Lothar Matthäus denkt, wenn er dann mal denkt oder wie es um Kachelmann steht, mit wem er abrechnet und was Heiner Lauterbach in seinen wilden Jahren nicht ausgelassen hat?"
Mal ehrlich - ich will das nicht nur nicht wissen, mich nervt dieses inflationäre Offenbarungsgesülze mittlerweile kolossal.
Und das ist meine ganz persönliche Enthüllung. Dazu brauchte ich nicht einmal einen Ghostwriter. Und schon gar kein Buch.

Keine Kommentare: