Mittwoch, 16. November 2011

Neue Wege

Liebe LeserInnen, MitspaziergängerInnen, Wegbegleiter.
Manchmal fordert das Leben uns auf, eine Entscheidung zu treffen. Ich habe auch in diesem Blog schon oft über dieses Thema geschrieben, nun trifft es mich selbst und so will ich es noch einmal aufgreifen.
Neulich gab es - initiiert vom Büchermagazin - auf Facebook die Gelegenheit, den eigenen Blog vorzustellen. Man musste nichts anderes tun, als den Blog, der vor dem eigenen stand, begutachten und ein Feedback dazu abgegen.
So geschehen, habe ich "Die Spaziergängerin" eingestellt und von meiner Nachfolgerin folgendes Feedback erhalten:


"So ein riesiges cover-ähnliches Titelbild ginge auf einem kommerziellen oder nachrichtlich orientierten Blog gar nicht. Gerade deshalb ist diese Form angemessen. Die Aufnahme vermittelt Ruhe und hebt das Ihre von den meisten anderen Online-Angeboten ab. Auch, dass Sie jeden Beitrag illustrieren und mit Teasern arbeiten wie eine Magazin-Redakteurin, wirkt. Ihre Publikation ist übersichtlich und interessant, und die Geschichte mit dem Spatz hab ich sehr gern gelesen. Nur: An wen richtet sich das Blog?"

Bumm. Da war sie, die Frage, die ich mir auch schon so lange stelle und auf die ich bisher keine befriedigende Antwort gefunden habe. Für wen schreibe ich hier? Und warum?
Welchen Mehrwert hat mein Blog? Unterhaltung? Regt er zum Nachdenken an? Vermittelt er Informationen?
Am Ende komme ich zu dem Schluss, dass mein Blog wenig bis kein eigenes Profil hat und dass das sicher auch mit ein Grund dafür ist, warum die Besucherzahlen sich seit vielen Monaten kaum ändern und auch Zahl der Leser, die sich am Rand zeigen, nicht oder kaum steigt, obwohl ich mir das anders wünschen würde.
Ja und so habe ich eine Entscheidung getroffen.
Diesen Blog wird es für eine unbestimmte Zeit nicht mehr geben. Dass heißt - man kann ihn schon noch sehen und finden - allerdings werde ich keine neuen Posts einstellen, sondern mir stattdessen überlegen, was ich anders machen kann, um meinem Ziel - einen Blog zu präsentieren, der von vielen Menschen gern und oft besucht wird und der am Ende eine wirkliche und echte Bereicherung für die immense Flut an Geschriebenem im World Wide Web darstellt, näher zu kommen.
Für alle, die trotzdem gern wissen wollen, wie es mir geht und was in meinem Leben so los ist: Kontaktiert mich über Facebook oder schaut ab und an auf meiner Webseite: www.jeannette-hagen.de vorbei. Dort findet Ihr alle Informationen zu meinen Projekten. Die Seite befindet sich noch im Aufbau, wird aber in den nächsten Wochen vervollständigt.
Ich danke Euch/Ihnen für all die schönen Kommentare und für die Treue und hoffe, dass wir uns nicht aus den Augen verlieren. Es war schön, mit Euch zu spazieren und irgendwann nehmen wir den Faden wieder auf und spazieren auf neuen Wegen weiter!
Jeannette Hagen

Kommentare:

Papagena hat gesagt…

Ach, jetzt bin ich aber traurig!

Ich dachte immer, Du schreibst hier für MICH?!?

Aber mal ernsthaft: ich kenne die Gedanken auch, wenn ich sehe, dass die Leserzahlen stagnieren und und und...!

Allerdings kann ich dazu immer aus vollster Überzeugung sagen: ich schreibe mein Blog hauptsächlich für mich selbst, und es macht mir so viel Spaß,dass mir etwas fehlen würde, wenn ich ihn aufgäbe.

Dass Du hier "pausierst" ist wirklich schade - aber ich nehme Dich jetzt einfach mal beim Wort und vertraue darauf, Dich in neuer, überarbeiteter Form in der Bloggerwelt wieder zu treffen!

Bis dahin alles Liebe!!!
Papagena

Chrissy hat gesagt…

Hmmm, diese Fragen stelle ich mich auch oft.
Aber in erster Linie führe ich meinen Blog immernoch für MICH. Ich schreibe, wenn ich Lust habe zu schreiben, und lass es sein, wenn ich eben keine Lust habe.
So nahm ich mir neulich auch eine kleine Auszeit, doch nun bin ich wieder voll dabei. Und auch wenn es einige Menschen gibt, die mir Kontra geben oder mich sogar belästigen, den Blog zu schließen... ich werde es nicht tun. Denn es ist mein Blog, es sind meine Gedanken und es steht mir frei, diese zu veröffentlichen, wann und wo ich will.

Für mich.
Und wenn andere Menschen, wie zB meine Leser, ebenfalls Gefallen daran finden, freut mich das natürlich sehr. Aber trotzdem bleibe ich mir treu.

Und damit Liebe Grüße,
Chrissy =)

Carmen hat gesagt…

An sich stimme ich Chrissy und Papagena zu. In erster Linie schreibe ich für mich. Des Schreibens wegen. Meine Art mich auszudrücken und festzuhalten, was mich beschäftigt.

Dann gibt es diese Tage wo ich denke "8 Leser. Ist ja lächerlich." Ein Blog mit Themen wie Mode, Make-up, Was ich heute gegessen habe, etc.: 1503 Leser. WARUM??? WIE KOMMT DAS? Ich weiß es nicht.

Ich wünsche dir, dass deine Pause neue Erkenntnisse bringt. Egal in welcher Richtung. Viel Erfolg!

Cynthia Crow hat gesagt…

Schreibt man nicht auch ein Stückchen für sich und nicht nur für die Selbstdarstellung und die Kommentare?

Warum sollen sich unendlich viele Menschen für einen interessieren?

Oder ist Dein Ziel wirklich das Ganze zu kommerzialisieren?

Hmmm ja nimm Dir die Zeit um zu wissen was Du möchtest.

Aber alle wirst Du nicht glücklich machen können.
Im Polarisieren liegt das Geheimnis, denke ich.

Herzliche nachdenkliche Grüße
Cynthia